Eine Kinderfußballmannschaft steht im Kreis.

Eine Soundanlage für die SG Bornim

SG Bornim

Fußball muss nicht nur Spaß machen, Fußball muss auch laut sein. Eine richtige Geräuschkulisse gehört zum Spiel wie Ball und Tore, das hat die Pandemie gezeigt. Nichts ist langweiliger als stummer Sportplatz, deshalb möchte die SG Bornim mit einer neuen Soundanlage so richtig Rabatz machen.
In den vergangenen Monaten ist auf dem Gelände an der Golmer Chaussee viel passiert. Ein neuer Kunstrasen wurde verlegt und der Verein konnte trotz Pandemie und Lockdown neue Mitglieder gewinnen. Um allen Aktiven beste Bedingungen zu bieten, soll auch der Rasenplatz, das Herzstück der Bornimer Anlage, mit einer Flutlichtanlage versehen werden. Die Bauarbeiten dafür werden in Kürze beginnen. Durch die neuen Lichtverhältnisse wird die SG Bornim dann in der Lage sein, am Abend Spiele auszutragen.
Spiele in der Dämmerung oder im Abendlicht locken traditionell immer mehr Zuschauer an. Die sollen in Bornim dann nicht nur mit gutem Fußball unterhalten, sondern auch von einer neuen Soundanlage beschallt werden. Lautsprecher an den Lichtmasten, ein Mikrofon und ein Mischpult würden für die richtige Akustik sorgen und die Stimme des Stadionsprechers schonen. Einlaufmusik, Torjubel, Mannschaftsaufstellungen – all das könnte demnächst aus den Boxen dröhnen und für Flair wie in einem Bundesliga-Stadion sorgen. Zur Finanzierung einer solchen Anlage und zur Vorbeugung von Heiserkeit des Stadionsprechers bewirbt sich die SG Bornim um finanzielle Unterstützung im Rahmen der Aktion „Gemeinsam für Potsdam“.